Nochmals zur keltischen a-Flexion